Allgemein

Late Summer Jazz Teil 2

 

Online-Serie mit Jazzvideos für ARTE concert

https://www.arte.tv/de/videos/099344-002-A/late-summer-jazz-2-5/

Folge 2: Cristin Claas Trio, Giovanni Weiss, Stephanie Lottermoser

Am Ufer eines Fischteichs bei Jena lodert ein Kaminfeuer, und die Musik des Trios mit Vocals, Piano und Gitarre sorgt für zusätzliche Wärme – besser als mit diesem „Outdoor-Bühnenbild“ kann man den Titel LATE SUMMER JAZZ fast nicht illustrieren. Die anderen Locations dieser Folge sind das Homestudio des ECHO-Preisträgers Giovanni Weiss in Hamburg-Wilhelmsburg und ein Jazzclub, der als einer der ersten nach dem Lockdown Online-Konzerte und Gigs vor kleinem Publikum veranstaltete: das A-Trane an der Berliner Bleibtreustraße.

Mit dem Begriff „Songpoesie“ lässt sich ihre Melange aus Jazz, Tradition und übersprudelnden musikalischen Ausflügen in ferne Welten am besten beschreiben: Das Cristin Claas Trio erfreut seit nunmehr 20 Jahren und 8 CDs ein treues Publikum. Stephan Bormann ist Professor für Jazzgitarre in Leipzig, Pianist Christoph Reuter pendelt zwischen klassischen Kompositionen und seinem musikkabarettistischen Soloprogramm und Bandleaderin und Vokalartistin Cristin Claas sorgt auch in regelmäßiger Begegnung mit Orchestern und Chören immer wieder für magische Momente. Im Titel „Keumbo“ präsentiert sie sogar ihre eigene Sprache.

Für sein Trio Django Deluxe – mit Bruder und Cousin – erhielt der Hamburger Gitarrist Giovanni Weiss 2013 einen ECHO Jazz. Giovanni stammt aus der Sinti-Großfamilie Weiss, unter deren 600 Mitgliedern einige hochtalentierte Musiker sind. Inzwischen ist er, wie er mit berechtigtem Stolz auf seiner Website schreibt, der einzige Gitarrist mit zwei ECHOs. Dem Motto LATE SUMMER JAZZ wird er mit dem Klassiker „Autumn Leaves“ gerecht, den er für uns fast traumwandlerisch entspannt mit seinem kongenialen Partner Boris Netsvetaev an den Tasten interpretiert.

Ist es der Groove der Metropolen, der ihre Musik prägt? Die Saxophonistin Stephanie Lottermoser zog von München nach Hamburg und nahm ihre Alben u.a. in Paris und New York auf. Als Bandleaderin, Instrumentalistin und Sängerin führt sie ihre Band durch zwei Kompositionen aus ihrem aktuellen Studioalbum. Als Ort wählte sie den Berliner Jazzclub A-Trane und verband damit eine Botschaft, die ihr am Herzen liegt: „Unterstützt eure lokalen Jazzclubs, erkundigt euch nach Veranstaltungen und seid wieder live dabei, wenn es das Hygienekonzept zulässt!“ 

Autor: Volker Präkelt

Beratung: Stefan Gerdes (NDR Jazzredaktion)

Schnitt: Frank Tschöke

Produktion: Seelmannfilm im Auftrag von NDR/ARTE

Redaktion: Ulrike Dotzer (ARTE)

Produktionsleitung NDR/ARTE: Melanie Clausen