Royalty

Der ewige Thronfolger -Zum 60. Geburtstag von Prinz Charles

Ein Film von Rolf Seelmann-Eggebert
09-11-2008 / 16:00-16:05 Uhr auf DasErste
 

In diesem Jahr hat Prinz Charles ohne sein Zutun einen bemerkenswerten Rekord aufgestellt. In der langen Geschichte des englischen Königshauses ist er nunmehr der Thronfolger, der am längsten auf die Krone wartet. Sein Ur-Ur-Grossvater König Edward VII. war genau 59 Jahre und 74 Tage alt, als er die Nachfolge seiner Mutter, der Königin Victoria, antrat. Charles wird am 14. November 60 Jahre alt. Kein Wunder, wenn man ihn gelegentlich den „ewigen Thronfolger“ nennt.
Die Geburt von Charles 1948 war für viele Briten so etwas wie der erste Sonnentag nach einer langen Regenzeit. Denn die Nachkriegsjahre waren auch in Grossbritannien Jahre der Sparsamkeit und Entsagung. Das Empire war im Begriff, sich aufzulösen. Die New York Times sprach von einer „verarmten Weltmacht zweiter Klasse, moralisch grossartig, aber wirtschaftlich bankrott.“ Da war die Geburt eines Thronfolgers Balsam für die verletzte Seele.

Schon der erste Film, mit dem Rolf Seelmann-Eggebert seinen Ruf als Adelsexperte der ARD begründete, „Lehrjahre eines Königs“, gedreht 1979, galt dem Prince of Wales. Seitdem hat der ehemalige Fernsehdirektor und Chefkorrespondent des NDR den Thronfolger durch viele Höhen und Tiefen seiner Karriere mit der Kamera begleitet. „Viele Menschen glauben, dass Königin Elisabeth mit ihren 82 Jahren in absehbarer Zeit abdanken wird und ihr Prinz Charles dann als König nachfolgen wird. Ich glaube das nicht,“ sagt Rolf Seelmann-Eggebert. Es gebe dafür im Hause Windsor keine Tradition. Vielmehr erfülle man dort als Monarchin seine Pflicht bis zum letzten Atemzug.

Allerdings hält es der Adelsexperte für nicht ausgeschlossen, dass die ungewöhnliche Konstellation eintreten könnte, dass nicht die Mutter abdankt, sondern der Sohn. Denn sollte der Queen ein ähnlich langes Leben beschieden sein wie ihrer Mutter, der Queen Mum, die 101 geworden ist, dann wäre Prinz Charles 79. Und ob man mit 79 oder danach wirklich noch nach Krone und Zepter greifen sollte, darüber wird sich in Zukunft, meint Seelmann-Eggebert, niemand mehr Gedanken machen als der Prince of Wales selbst. Das Haus sei in jedem Fall gut bestellt. An die Stelle von Charles träte bei dessen Abdankung Prinz William.