Musikfilme

Händel in Norddeutschland –
Wanderjahre eines Musik-Stars

Ein Film von Ralf Pleger
13-04-2009 / 11:15-12:00 Uhr auf NDR3
 

Als junger Mann verbrachte Georg Friedrich Händel einen großen Teil seiner Wanderjahre in Norddeutschland: Er lebte und arbeitete in Hamburg, Lübeck und Hannover, um von dort aus die Musikwelt des Barock zu erobern und zum ersten „Musik-Titanen“ der Geschichte aufzusteigen.

Der Film besucht Orte in Norddeutschland, an denen Händel seine Spuren hinterlassen hat, und er stellt Menschen vor, die sich heute mit seinen Abenteuern und seiner großartigen Musik befassen. Zu ihnen gehören Hamburgs Generalmusikdirektorin Simone Young, der Intendant des Schleswig-Holstein Musikfestivals Rolf Beck und das Barockensemble Musica Alta Ripa aus Hannover. Darüber hinaus werden Anekdoten aus Händels Wanderjahren in aufwändig gestalteten Spielszenen nacherzählt.

Schon in jungen Jahren als Feuerkopf bekannt, duellierte sich Händel mit seinem Hamburger Musikerkollegen Johann Mattheson auf dem Gänsemarkt. Er schmiss eine Stelle als Lübecker Organist hin, weil er nicht bereit war, die Tochter seines Vorgängers zu heiraten, und er brachte den Kurfürsten von Hannover dazu, ihm die großzügigste Urlaubsregelung aller Zeiten zu gewähren: 12 Monate oder länger.

Neben den Orten seines Wirkens hat Händel in Norddeutschland noch andere bedeutende Referenzen: So befinden sich in der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg Partituren, mit denen Händel einst seine eigenen Werke dirigiert hatte. Der Hamburger Händelforscher Friedrich Chrysander brachte diese Schätze im 19. Jahrhundert an die Elbe. Ein anderer Ort in Norddeutschland leistete zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts den entscheidenden Beitrag für Händels Wiederentdeckung als Opernkomponist: Nachdem seine Opern fast zwei Jahrhunderte lang völlig in Vergessenheit geraten waren, führte man 1920 in Göttingen erstmals wieder eine Händel-Oper auf. Das Experiment löste eine weltweite Händel-Renaissance aus. Heute sind die jährlichen Händel-Festspiele Göttingen eine internationale Attraktion.

Händels Musik spielt in dem Film eine wichtige Rolle: Hochkarätige Darbietungen von Arien, Chören und Kammermusik geben einen Eindruck von der glänzenden Qualität der Händelpflege in Norddeutschland. Der bekennende Händel-Fan Rolf Seelmann-Eggebert führt als Erzähler durch den Film.