Royalty

Königliche Gärten – Drottningholm

Im Auftrag des NDR & Arte
13-08-2015 / 20:15-21.00 Uhr auf NDR
14.8.2015 um 15.15 - 16.00 im NDR
 
Drottningholm, Schweden

Drottningholm, Schweden

Kein Kiesel ungeputzt, jede Hecke frisch getrimmt und kein Grashalm zu lang gewachsen: „Drottningholm“, der Wohnsitz des schwedischen Königspaares am Mälarsee bei Stockholm wird auf die Taufe von Prinzessin Leonore vorbereitet. Paulina Landin und ihr Gartenteam arbeiten ohne Unterlass, pflanzen, mähen, korrigieren und wissen doch: „Der Garten ist ein lebendiger Organismus, auf den Tag hin lässt er sich nicht so einfach perfektionieren.“ Ein schwedischer Mittsommernachtstraum, so liegen das Schloss Drottningholm und seine Parkanlage da, strenge barocke Ordnung und kunstvoll ungeordnete englische Gartenkultur nebeneinander. Maler Peter Tucker hat hier im hohen Norden sein Stück britischer Heimat wiedergefunden: er liebt die Parklandschaft mit ihren bildschön gewundenen Wegen und hat die Elektrokästen im Park allesamt so bemalt, dass sie im Gesamtbild perfekt verschwinden. Wegen zweier Gebäude gehört die „Königinneninsel“ – so heißt Drottningholm übersetzt –zum Weltkulturerbe. Eins davon ist das sogenannte „Kinaslot“ – ein kleines Sommerschloss im chinesischen Stil, das Schwedenkönig Adolf Frederik 1753 über Nacht als Geburtstagsgeschenk für die Königin Lovisa Ulrik errichten ließ. In Stockholm waren die Holzteile vorgefertigt worden, so konnte man die Überraschung perfekt inszenieren. In den Pavillons findet sich eine versteckte Maschinerie, mit der sich der Tisch für intime Diners im Boden versenken lässt. Ähnlich fantasievoll geht es auf, über und unter der Bühne des Schlosstheaters von 1766 zu. Loa Falkman, der schwedische Starbariton, hat als Schüler hier Karten abgerissen und kann sich auch nach ungezählten Auftritten immer wieder für die original erhaltene Bühnenmaschinerie begeistern: donnernde Unwetter werden da simuliert, aus dem Bühnenboden springen Skelette, und der Theaterhimmel wirkt wie ein gigantisches Segelboot mit all seinen Vertäuungen für die Bühnenbilder, die sich in Sekundenschnelle wechseln lassen. Drottningholm ist nicht dem Königshaus allein vorbehalten: die Anlage ist frei zugänglich für die Öffentlichkeit, einzig ein kleiner Gartenteil bleibt Privatgelände. „Irgendwo hier ist die Welt in Ordnung“, sagt Königin Silvia, die Drottningholm auch als Rückzugsort von den täglichen Pflichten genießt. Es sei denn, es wird zum Schauplatz royaler Festlichkeiten wie eben der Taufe, zu der eine illustre Gästeschar angereist kommt. Danach aber geht alles hier wieder seinen ruhigen Gang in diesem schwedischen Traum……

Jan Peter Gehrckens portraitiert die Garten von Drottningholm.